Oberbodenfarbe – Nutzen und Bestimmung

Warum ist die Bodenfarbe wichtig?

„Tatsächlich helfen die Bodenfarben nicht nur, verschiedene Böden auseinanderzuhalten, sondern die Bodenfarben an sich und ihre räumliche Verteilung geben wichtige Hinweise auf die stattfindenden bodenbildenden Prozesse“ (Ludger 2018, S. 50).

So kann beispielsweise eine Fleckung des Bodens auf einen Wasserstau hinweisen oder eine Aufhellung im Oberboden in Zeichen für einen Abtransport von farbgebenden Eisenoxiden sein. Außerdem kann die Farbgebung auf den Gehalt an organischer Bodensubstanz hinweisen.

Schwarzerde Tongrube Asel 100 0553.jpg
Je höher der Anteil von Humus in einem Boden, desto schwärzer sieht er aus. Hier eine Schwarzerde. 
Von Wulf Grube, hochgeladen von AxelHH – Wulf Grube, CC BY-SA 3.0, Link

Oberbodenfarbe – Bestimmung

Man ermittelt die Bodenfarbe in der Regel anhand der Munsell Soil Color Chart. Damit werden die Farben unterschieden nach:

  • Farbton (Hue)
  • Grauwert (Value)
  • Farbsättigung (Chroma)
 oberbodenfarbe-munsell-soil-color-chart
Farbbestimmung des Bodens mit der Munsell Farbskala
Bildquelle: Soil Science https://bit.ly/2KBiqqp

Quellen

Herrmann, Ludger (2018): Bodenkunde Xpress. Stuttgart. 

Teilen und Drucken
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page