Podsolierung – Definition, Ablauf, Bodentyp

Podsolierung – Definition

Als Podsolierung bezeichnet man den „Prozess der Einwaschung von Eisen und organischer Substanz in den Unterboden“ (Stahr et. al. 2016, S. 79).

Die Podsolierung ist ein Translokationsprozess.

Podsolierung – Vorkommen

Zur Podsolierung kommt es bei kühlfeuchtem Klima, hohen Niederschlägen und saurem, durchlässigem Boden.

Podsolierung – Ablauf

Die Podsolierung läuft in den drei Phasen Mobilisierung, Transport und Wiederausfällung ab.

Unter den oben genannten Bedingungen sind Huminstoffe, Aluminium und Eisenverbindungen (Sesquioxide) wasserlöslich. Sie werden aus dem Oberboden ausgewaschen und wandern dann mit dem Sickerwasser abwärts.

Durch die Abführung der Huminstoffe und Sesquioxide bilden sich unter dem Ah-Horizont ein heller aschgrauer Bleich und Eluvialhorizont. Bei steigendem pH-Wert (durch organische Säuren) und/oder verminderter Wasserleitfähigkeit kommt es dann zur Ausfällung der gelösten Stoffe in einem Anreicherungs- oder Illuvialhorizont. Dieser ist im oberen Bereich durch verstärkte Huminstoffakkumulation braunschwarz gefärbt und im unteren Bereich durch vorherrschende Sesquioxid-Akkumulation rostbraun bis gelbrot.

Bei einem lockeren Illuvialhorizont spricht man von Orterde. Bei starker Eisenanreicherung kann es zur Bildung von verhärtetem Ortstein kommen.

Podsolierung – Bodentyp

Der aus der Podsolierung resultierende Bodentyp ist der Podsol. Podsole sind sehr schwierige Standorte, da sie einen sauren pH-Wert aufweisen, wenig Wasser pflanzenverfügbar speichern können und nur sehr geringe Nährstoffreserven aufweisen. Sie sind der typische Boden in der Borealen Zone.

Bodenprofil Heide.jpg
Podsol mit Ortstein in der Lüneburger Heide
Von Nikanos – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, Link

Das Bodenprofil von Podsol lautet: L – Of – Oh – Aeh – Ae – Bh – Bs – C

Zur Erklärung:

  • = von engl. litter (Streu): besteht aus trockenen Nadeln, die nahezu unzersetzt sind
  • Of = organischer Auflagehorizont mit dunklerer Farbe als die Streu, fermentiert (organisches Material zeigt bereits Anzeichen der Stoffumwandlung)
  • Oh = Auflagehorizont, humifiziert

Die Abfolge der Auflagehorizonte (L, Of, Oh) nennt man Rohhumus.

  • Aeh = Oberbodenhorizont, geprägt durch Humusakkumulation, Eluvialhorizont
  • Ae = aschefarbener Eluvialhorizont
  • Bh = einziger Unterbodenhorizont mit erhöhter Akkumulation organischer Substanz
  • Bs = Sesquioxid-Anreicherungs-Horizont
  • C = Ausgangsgestein

In der WRB-Klassifikation nennt man Podsol Podzols. 

Quellen

Herrmann, Ludger (2018): Bodenkunde Xpress. Stuttgart. 

Semmel, A. (1992): Grundzüge der Bodengeographie. Wiesbaden.

Stahr, K., Kandeler, E., Herrmann, L., Streck, T. (2016): Bodenkunde und Standortlehre. 3. Auflage. Stuttgart.

Teilen und Drucken
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page