Metropolregion – Definition, Merkmale, Beispiele

Metropolregionen – Definition

Die Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) definiert Metropolregionen als räumliche und funktionale Standorte, deren herausragende Funktionen im internationalen Maßstab über die nationalen Grenzen hinweg ausstrahlen.¹

Metropolregion – Merkmale

  • Motoren, Innovatoren und Problemlöser im großregionalen Zusammenhang
  • Integrierte Strategien der Regionalentwicklung in großen Stadtregionen
  • Bündelung der Kräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Staat
  • Vernetzung städtischer und ländlicher Räume in Verantwortungsgemeinschaften
  • europäische Orientierung und Gateways Deutschlands
  • Umsetzung „von unten“ durch Akteure der Regionen

Daraus ergeben sich die folgenden Kernelemente von Metropolregionen:

  1. kritische Masse (2-3 Mio. Einwohner)
  2. mindestens ein international bekannter und bedeutender Metropolkern
  3. Standortcluster mit gewisser Dichte an Entscheidungs- Kontroll-, Innovations-, sowie Wettbewerbs-, Gateway-, und Symbolfunktionen

Hintergründe und Ziele

Metropolregionen sind vor folgenden Hintergründen zu sehen:

Daraus ergeben sich u.a. folgende Ziele:

  • Metropolregionen sollen erfolgreich sein im internationalen Wettbewerb um die Standortgunst von Unternehmen und Fachkräften
  • Besondere Hinwendung der Raumordnung auf wettbewerbsstarke Regionen
  • Regionalentwicklung soll stärker als bislang an erkennbaren wirtschaftlichen Kristallisationspunkten ansetzen

Metropolregionen in Deutschland

Karte Metropolregionen.svg
Von Overview_Maps_of_Municipalities_in_Germany.svg: Benutzer:TUBS.
derivative work: NNW (talk) – Overview_Maps_of_Municipalities_in_Germany.svg, Gemeinfrei, Link

Gegenwärtig sind in Deutschland 11 Metropolregionen ausgewiesen.
Sie lassen sich aufgliedern in mehrere Typen regionsprägender Knotenpunkte:

  • Hightech-Produktionsstandorte (München, Stuttgart, Rhein-Main)
  • Knoten metropolitaner Dienstleistungen (meiste Konzernzentralen in Rhein-Ruhr, Kredit- und Versicherungsgewerbe: Rhein-Main, industriebezogene Dienstleistungen: München, Stuttgart, Rhein-Ruhr, Berlin, Hamburg)
  • Kommunikations- und Verkehrsknoten (Güterumschlag: Hamburg; sonst nur Gateways und Knoten in weltweiten Kommunikations- und Flugnetzen)

Quellen

Wengenmayer, W. (2011): Europäische Metropolregionen in Deutschland: Konzept und Realität (Präsentation). Augsburg.

¹ http://www.iaw.uni-bremen.de/ccm/cms-service/stream/asset/9_KAD_IAW_Metropolregionen_Nischwitz_14_02_11.pdf?asset_id=2867036

ŸBBR (Hrsg.) (2005): Raumordnungsbericht 2005.

ŸBBSR (Hrsg.) (2010): Metropolräume in Europa. Kurzfassung einer neuen Studie des BBSR. BBSR-Berichte KOMPAKT 4/2010.

ŸBlotevogel, H.H. (2010): Raumordnung und Metropolregionen. In: Geographische Rundschau Heft 11, 2010. S. 4-12.

ŸBRBS (Hrsg.) (1993): Raumordnungspolitischer Orientierungsrahmen.

ŸIKM und BBR (Hrsg.) (2010): Regionales Monitoring 2010 – Daten und Karten zu den Europäischen Metropolregionen in Deutschland.

 

Teilen und Drucken
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Print this page
Print