Säuglingssterblichkeit – Definition

Säuglingssterblichkeit – Definition

Die Säuglingssterblichkeit ist das Verhältnis der gestorbenen Säuglinge (unter 1 Jahr alt geworden) eines Jahres zu den Lebendgeborenen des gleichen Jahres.

Sie eignet sich gut, um die Lebensbedingungen eines Bezugsgebietes zu erfassen (Bähr 2014, S. 144).

Formel zur Berechnung

qo = Do / B * 1000

Do = gestorbene Säuglinge (weniger gelebt als 1 Jahr)

B = Lebendgeborene

In der Praxis

Im Jahr 2015 sind in Deutschland 2.405 Kinder im ersten Lebensjahr gestorben (Destatis). Es  wurden in Deutschland 737.000 Kinder lebend geboren (Destatis).

Wir rechnen:

2.405 / 737.000 = 0,003263229308

0,003263229308 * 1.000 = 3,263229308

2015 lag die Säuglingssterblichkeit in Deutschland 🇩🇪  also bei 3,26.

Damit liegt die Säuglingssterblichkeit in Deutschland, aufgrund von sehr guter Geburtsvor- und -nachsorge, hohen Hygienestandards und  starker medizinischer Versorgung sehr sehr niedrig. 2013 lag die Säuglingssterblichkeit in Afghanistan 🇦🇫 bei 119,41. Es folgten Mali 🇲🇱  (106, 49) und Somalia 🇸🇴 (101,91). Einen gesamten Überblick gibt es hier: http://www.laenderdaten.de/

Quelle

Jürgen Bähr (2010): Bevölkerungsgeographie. 5. Auflage, Heidelberg. 

Teilen und Drucken
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page