Karst – Definition und Ethymologie

Karst – Definition und Ethymologie

Das Wort „Karst“ ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Sachverhalte.

Ursprünglich war es ein Gebirgsname für eine von Kieferwäldern, Wiesen und Weiden geprägte Landschaft Sloweniens. Der Name, von slow. „Kras“ und ital. „Carso“ abgeleitet, geht auf das Erscheinungsbild vor den heutigen Aufforstungen zurück. Jahrhundertelang wurde die Landschaft von nackten Gesteinsflächen geprägt, die als Resultat von Entwaldung, Überweidung und Bodenerosion hervorgingen. Die Bezeichnung geht auf die prae-indo-europäische Wurzel „ka(r)n“ zurück, was etwa so viel wie „Stein“ bedeutet (vgl. Pfeffer 2010).

Darüber hinaus wird unter „Karst“ auch eine synthetische Landschaftsbezeichnung für bodenfreie bis vegetationsarme Kalkgesteinslandschaften verstanden. Dieser Begriff wurde im Laufe der Zeit auf andere Kalkgebirge der Erde mit Karstformen und einer entsprechenden geoökologischen Ausstattung übertragen.

karst-asien
Eine Karstformation in Südostasien
Bildquelle: https://pxhere.com/de/photo/1285575

Zu guter Letzt steht Karst für einen geomorphologischen Landschaftstyp, der von Karstformen beherrscht wird, die vor allem in lösungsfähigen Karbonatgesteinen entwickelt sind (vgl. Leser 2009).

Quellen

Pfeffer, K.-H. (2010): Karst: Entstehung – Phänomene – Nutzung. Stuttgart.

Leser, H. (2009): Geomorphologie, 9. Aufl., Braunschweig.

Teilen und Drucken
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Print this page
Print