Zone III: Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland

Kernstück dieser Zone ist das Süddeutsche Schichtstufenland. Das Relief ist hier durch weiträumige Verebnungen bestimmt, welche durch Steilanstiege stufenartigen voneinander abgesetzt sind. Während des Mesozoikums war das heutige Schichtstufenland Sedimentationsgebiet.

Haupteinheitengruppen westliches Schichtstufenland.png
Von derivative work: Elop (Ausschnitt) (talk) Naturraeumliche Grossregionen Deutschlands plus.png by Elop, based on Deutschland_Naturraeumliche_Grossregionen.png by User:NordNordWestNaturraeumliche Grossregionen Deutschlands plus.png, CC BY-SA 3.0, Link

Seit der Oberkreide aktive Hebungszentren bilden die Vogesen und der Schwarzwald. Hier tritt nämlich kristallines Grundgebirge zu Tage. Im Westen schließen das Saarländisch-Pfälzische und das Elsässisch-Lothringische Stufenland an. Während in Süddeutschland die Stufenfolge nur bis zum Jura reicht, geht sie hier bis zur Kreide.

Rheingraben und Schichtstufenland.png
Profil durch das Schichtstufenland
Von Sciencia58Eigenes Werk, CC0, Link

Als Stufenbildner wirken in den Sedimentgesteinen des mesozoischen Deckgebirges wirken die Sand- und Kalksteine. Die auffallendste Stufe stellt die jurassischen Malmkalke der Schwäbisch-Fränkischen Alb (bis zu 300 Meter Höhe) dar. Sie sind stark verkarstet.

Der Oberrheingraben ist mit einer Länge von rund 300 Kilometern und 30 Kilometer Breite die größte Grabenstruktur Mitteleuropas. Er bildete sich seit dem Alttertiär nördlich der sich hebenden Alpen als Dehnungsstruktur aus einer Aufwölbung des oberen Erdmantels.

Seit dem Eozän kam es dann durch Dehnungsprozesse zur Einsenkung des Grabens. und gleichzeitiger Hebung der Hochschollen (u.a. Schwarzwald und Vogesen9. Durch diese Einsenkung wurden seit dem Jungtertiär die Flusseinzugssysteme in ganz Süddeutschland verändert. Mittlerweile ist die Dynamik des Rheins durch anthropogene Einflüsse stark verändert worden.

Eine Besonderheit stellt das Nördlinger Ries und das etwa 20 Kilometer davon entfernte Steinheimer Becken dar. Bei beiden Strukturen handelt es sich um Meteroitenkrater.

Quellen

Roland Baumhauer, Brigitta Schütt, Steffen Möller, Christof Kneisel, Elisabeth Tressel (2017): Einführung in die Physische Geographie (Geowissenschaften Kompakt). Nürnberg.

Zepp, H. (2008): Geomorphologie: Grundriss Allgemeine Geographie. 4. Aufl., Stuttgart.

Zöller, L. (2017): Die Physische Geographie Deutschlands. Darmstadt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Geographie_Deutschlands#Mittelgebirgsschwelle_und_S%C3%BCdwestdeutsches_Stufenland

https://de.wikipedia.org/wiki/Oberrheinische_Tiefebene

Teilen und Drucken
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Print this page
Print